Philosophisch-Theologische Hochschule der Salesianer Don Boscos Benediktbeuern – Theologische Fakultät –
PTH Benediktbeuern
Rundgang  |  Aktuell  |  Studium  |  Lehrende  |  Einrichtungen  |  Forschung  |  Links  |  Impressum  |  Suche

Letzte Meldungen

Termine

Archiv 2011

Archiv 2010

Archiv 2009

Archiv 2008

Soziale Arbeit und Katholische Theologie in Benediktbeuern
Alleinstellungsmerkmal »Doppelstudium«

Was Anfang der 1970er Jahre eingeführt worden war, um dem Ordensnachwuchs der Salesianer Don Boscos neben der theologischen auch eine sozialpädagogische Ausbildung zu bieten, hat sich inzwischen zu einem veritablen Alleinstellungsmerkmal des Studienortes Benediktbeuern mit seinen beiden Hochschulen (KSFH und PTH) entwickelt. Hier ist es möglich, ein »Doppelstudium« der Sozialen Arbeit und der Katholischen Theologie zu absolvieren und nach insgesamt 14 Semestern zwei Diplome in Händen zu halten. Und mittlerweile gibt es weitaus mehr Laien als Ordensleute und Priesteramtskandidaten, die diese Chance nutzen. Alljährlich schreiben sich etwa 20 Studienanfänger für das Doppelstudium ein.


 

Das »Benediktbeurer Studienmodell« wird auch nach den derzeitigen Veränderungen der Hochschullandschaft (Stichwort: »Bologna-Prozeß«) bestehen bleiben. Die KSFH hat ihren Diplomstudiengang Soziale Arbeit schon zum kommenden Wintersemester 2006/07 auf den neuen Abschluß »Bachelor« umgestellt. An der PTH wird es ab Wintersemester 2009/10 zur Modularisierung des Diplomstudiengangs Katholische Theologie kommen. Es ist daran gedacht, daß das Doppelstudium weiterhin 14 Semester dauern soll. Zwar kann der sozialpädagogische Bachelor-Grad in Zukunft bereits nach 7 Semestern erworben werden. Doch wird den Doppelstudierenden empfohlen, die theologische Vordiplomprüfung wie bisher nach 8 Semestern abzulegen. Das theologische Hauptstudium dauert noch einmal 6 Semester.

Aufgrund der stärker interdisziplinären Ausrichtung der beiden neuen Studiengänge erhofft man sich eine noch bessere Integration von Theorie und Praxis. Ehemalige Doppelstudierende sind häufig in pastoralen Berufsfeldern zu finden. Sie arbeiten in Pfarrgemeinden, bei Jugendverbänden, in Jugendzentren, in Jugendbildungsstätten, als Pastoralreferenten, als Religionslehrer, als Streetworker, als Wissenschaftler und als Priester. In den letzten Jahren haben Benediktbeurer Absolventen sich allerdings zunehmend neue Tätigkeitsbereiche in der Wirtschaft erschlossen.

Norbert Wolff / PTH-Pressestelle / 19. Januar 2008
Email


H o m e | Studienangebot | Studienort | Leitbild | Träger | Geschichte | Virtuelle Klosterführung | Letzte Meldungen ]
Termine | Archiv 2012 | Archiv 2011 | Archiv 2010 | Archiv 2009 | Katholische Theologie | Lehrveranstaltungen ]
Immatrikulation/Ordnungen  |  Beratung/Förderung  |  Zusatzqualifikation Religionspädagogik  |  Service ]
Professoren | Honorar- und Gast-Prof. | Dozenten und Privatdoz. | Lehrbeauftragte | KSFH-Professoren ]
 [ Praxisberater | Leitung/Verwaltung | Kollegialorgane | Institute | Bibliothek | Student. Konvent/KHG ]
[  Kuratorium    |    Forschungsprojekte    |    Habilitation/Promotion    |    Benediktbeurer Studien  ]
Benediktbeurer Hochschulschriften | ISS-Texte | Publikationen der Lehrenden | Kooperationen ]
Katholisch-theolog. Fakultäten | Wissenschafts-Links | Kirchen-Links | Don-Bosco-Links ]
Benediktbeuern-Links   |   Online-Info-Anforderung   |   S u c h e   |   Sitemap ]
Haftungsausschluß | Pressestelle | Impressum | Kloster | S t a r t ]